Dömitzer Schüler besuchen USA


Zehn Elftklässler unseres Schulzentrums sind zur Zeit in den Vereinigten Staaten und lernen in Shepherd im US-Bundesstaat Michigan Land und Leute kennen. Regelmäßig schicken sie ihre Eindrücke in die Heimat, die wir an dieser Stelle für euch zusammen stellen.

Letztes Update: 19.10.2017

Mittwoch, 18.10 – Eine Insel ohne Autos

Mackinac Island. Dort gibt es keine Autos, nur Pferdekutschen und Fahrräder. Die Spezialität der Insel heißt Fudge.

Unser Trip nach Mackinac Island startete um 7 Uhr. In zwei Vans fuhren wir weiter in den Norden nach Mackinaw. Dort angekommen ging es mit der Fähre weiter, denn auf Mackinac Island gibt es weder Busse noch Autos. Die einzigen Fortbewegungsmittel sind Kutschen und Fahrräder. Nachdem wir etwas Zeit zum Shoppen hatten, erkundeten wir die Insel mit einer Kutsche und einer wunderbaren Fahrerin, die uns viele interessante Dinge über die Insel erzählte. Danach hatten wir wieder etwas Zeit, die uns zur freien Verfügung stand. Die Sonne schien ununterbrochen und spiegelte sich im Wasser, als wir wieder zurück aufs Festland fuhren. Nach einer langen Fahrt holten uns unsere Gastfamilien ab und verbrachten den restlichen Abend mit uns.

Bildergalerie Mackinac Island:

Sonntag und Montag, 15./16.10. – Chicago

Atemberaubender Blick nach Norden vom Hancock Tower.

Von Sonntag bis Montag besuchten wir Chicago. Es ist eine sehr schöne und grüne Stadt. Wir hatten eine deutsche Tour mit dem Bus und sind hier und da ausgestiegen, um Gebäude zu besuchen – wie zum Beispiel den Hancock Tower, der eine 360 Grad Umsicht bietet. Von oben hatte man einen wunderbaren Blick über die Stadt. Danach haben wir noch andere Sachen angeguckt. Es war ein sehr schöner Tag, der durch das Abendbrot im Hard Rock Cafe abgerundet wurde. Als wir dann endlich im Hotel angekommen sind, waren die meisten müde. Ein paar von uns sind aber noch schwimmen gegangen und haben Karten gespielt.

Am nächsten Morgen gab es schon um 6.45 Uhr Frühstück. Danach sind wir zu einem Aquarium gefahren. Es war sehr beeindruckend, weil es so viele verschiedene Fischarten gab. Von 11 bis 14 Uhr hatten wir Zeit zum Shoppen und Essen und danach ging es schon wieder zurück.

 

Bildergalerie Chicago:

Sonnabend, 14.10. – Homecoming-Dance mit deutschen Gästen

So schick gingen unsere Gymmis zum Homecoming-Dance der Shepherd High School. Natürlich gab es neben den Fotos mit den Gastgebern auch ein gemeinsames Bild.

Heute war der Homecoming-Dance an unserer Schule. Am Morgen waren alle zu Hause und jeder hat sich auf den Homecoming vorbereitet. Einige Mädchen waren beim Friseur oder wurden von ihren Hosteltern frisiert. Vor dem Ball waren die meisten schick essen und haben Fotos zusammen mit den Austauschschülern gemacht.

Um 20 Uhr begann der Ball in der Turnhalle der Shepherd High School. Alle trugen schicke Kleider oder Hemd mit Fliege/Krawatte. In der Turnhalle durfte man keine Schuhe tragen. Es war komisch, weil alle so schick angezogen waren und auf Socken oder barfuß herumgelaufen sind. Die Musik entsprach zum Teil nicht unserem Geschmack, aber wir haben in der Zeit viele Fotos gemacht und uns mit unseren Austauschschülern unterhalten. Um 11 Uhr war die Musik dann schlagartig weg und das Licht wurde angemacht, die Party war damit offiziell beendet.

Freitag, 13.10. – Besuch bei der Feuerwehr, eine Parade und American Football

Gemeinsames Frühstück und ein erstes Kennenlernen in der Schulbibliothek.

Am Freitag morgen haben unsere Austauschschüler für uns das Frühstück in der Schulbibliothek vorbereitet.

Im Anschluss sind wir durch Shepherd gegangen und haben einen Stop bei der Feuerwehr gemacht, wo uns ein Mann vieles über die Wache erzählt hat. Er hat uns ein Feuerwehrauto aus der Fahrzeughalle gefahren, sodass wir viele Fotos machen konnten. In einem Restaurant haben wir uns mit amerikanischer Pizza gestärkt.

Danach sind wir zur Schule zurückgegangen und begleiteten unsere Austauschschüler bei ihren restlichen Stunden, wie zum Beispiel einen Forensic Kurs oder eine Stunde Recht oder Chor.

Etwa nach dem Mittag begann der Start des Homecomings. Die Schüler versammelten sich in der Turnhalle und es wurden viele lustige Spiele mit ausgewählten Personen jeden Jahrgangs gespielt, wie zum Beispiel Kuchen-Wettessen oder Tauziehen. Wir begleiteten unsere Partner, von denen die meisten Vorbereitungen für die Parade und das Footballspiel treffen mussten.

Um fünf begann die Parade, die Sportclubs und Jahrgänge der Schule hatten Festwagen gebaut, die, zusammen mit der Marching Band einen Festumzug durch die Stadt bildeten. Nach dem Umzug sammelten wir uns auf den Tribünen des Footballfeldes und warteten auf den Beginn des Spiels.

Besuch bei der Feuerwehr in Shepherd.

Donnerstag, 12.10. – Das Abenteuer beginnt

Auf in die USA.

Positive Resonanz nach Tag der Berufsfindung


Ein gelungener Tag der Berufsfindung liegt hinter dem Schulzentrum Dömitz. 45 Aussteller, darunter regionale Unternehmen, Fach- und Hochschulen sowie Verwaltungen, nutzten zum elften Mal die Gelegenheit, mit den Schülern persönlich ins Gespräch zu kommen. „Ich bin sehr froh, dass Sie alle da sind“, richtete Organisatorin Gudrun Zöhner ihren Dank an die Aussteller.

Diese hatten eine Menge aufgefahren und schufen eine eindrucksvolle Kulisse in der Sporthalle. „Es ist erstaunlich, was es für Möglichkeiten gibt“, staunte ein Zehntklässler, der gleich vor Ort einen Praktikumsplatz in einem Betrieb festmachte. Sicherlich der Optimalfall, aber auch wenn es bei einer kurzen Vorstellung der Ausbildungsmöglichkeiten blieb, lohnte sich der Tag für Aussteller und Schüler gleichermaßen. Letztere profitierten nicht nur davon, die Unternehmen und Institutionen im direkten Gespräch kennenzulernen, sondern bekamen teils sogar Tipps für Bewerbungen oder Tests.

Entsprechend positiv fiel am Ende auf allen Seiten das Fazit der perfekt organisierten Veranstaltung aus. Für Kaffee und Kuchen sorgten übrigens bestens Regionalschüler der achten Klasse. (ttr)

Das Interesse der Schüler war groß und ein entsprechender Andrang herrschte an so manchem Stand. | Fotos: Tilman Treue