Die „andere Art des Theaters“


Ein besonderes Theatererlebnis gab es unlängst für die Neuntklässler des Schulzentrums Dömitz. Statt eines fertigen Stücks nahmen die Darsteller des Theaters „Requisit“ aus Wiesbaden die Reuteraner mit in eine rasante Improvisationsschau.

„Mir gefiel diese andere Art des Theaters“, fasste Schülerin Lilian Schröder anschließend die Stimmung ihrer Klasse in Worte und hob besonders heraus, „dass wir das Geschehen selber mit beeinflussen konnten.“ In großartiger Weise gelang es Requisit-Chefin Nora Staeger, in kurzer Zeit einen Draht zu den Jugendlichen zu finden und Neugier zu wecken. „Die Interaktion mit dem Publikum war echt toll“, lobte Schülerin Mena Witt.

Das Improvisationskarussell drehte sich immer schneller. Aus von Schülern zugerufenen Begriffen wurden Szenen erdacht, die die fünf Schauspieler sofort auf die Bühne brachten. „Wie die Darsteller ihre Emotionen gezeigt haben, war sehr ausdrucksstark und man konnte selbst, wenn sie nichts gesagt haben, alles nachvollziehen“, zeigte sich Lilian beeindruckt.

Nach dem Theaterstück zogen sich die Schauspieler mit jeweils einer Schülergruppe in Klassenräume zurück. Das besondere: Bis auf Staeger besteht das gesamte Team aus ehemaligen Suchtmittelabhängigen. „Die Gespräche waren informativ und sehr tiefgründig“, bestätigte Mena und Lilian ergänzt, was ihr in Erinnerung geblieben ist, „sie hat gesagt: ‚ich habe nach den 25 Jahren erst mit meinem Leben begonnen.’“ Das macht nachdenklich und tatsächlich kehrten die Reuteraner mit ernsten Mienen aus den Gesprächsrunden zurück. Die Offenheit der ehemaligen Abhängigen hatte ihnen imponiert, ihre Ehrlichkeit, sowie ihr langer Weg durch und aus der Sucht heraus bisweilen schockiert. Berührend war es auf jeden Fall. (ttr)

Die Mitglieder des Theater- und Suchtprojekts „Requisit“ um Nora Staeger (2. v. unten) fanden einen ganz besonderen Zugang zu den Dömitzer Schülern. | Foto: Tilman Treue

Drogen? Nein danke!


Einen anderen, künstlerische Weg dieses tabuisierte Thema jungen Menschen näher zu bringen, ging das Improvisationstheater RequisSit.

Am 27. November wurde in der Aula für alle 9. Klassen des Schulzentrums eine Theatervorstellung der anderen Art, die von ehemaligen Drogenabhängigen inszeniert wurde, gegeben. Der Anfang gestaltete sich musikalisch. Die Schüler wurden durch Saxophon- und Keyboardklänge willkommen geheißen. Anfangs erklärten die Darsteller allen Teilnehmern das Vorgehen und den Rahmen des Theaters. Durch eine sehr aktive Einbindung des Publikums in das Theater wurde die Distanz zwischen den jungen Lernern und den Schauspielern überwunden und eine interessierte Atmosphäre geschaffen.

Im Anschluss hatten die Schüler die Möglichkeit in kleinen Gruppen mit den Amateurschauspielern zu reden und deren Werdegang kennenzulernen. Das Interessante dabei war, dass die Darsteller eine Suchtvergangenheit hatten und den jungen Menschen offen Rede und Antwort standen. Dabei gaben sie viel Persönliches preis, was die Lerner sehr beeindruckte.

Unser Fazit: Bitte wiederholen!

Es war sehr interessant, einen Einblick zu bekommen, wie sich diese Menschen damals fühlten, welche Folgen es hatte und wie sie aus diesem Teufelskreis entkommen konnten.

Text: Ann-Christin Borowsky. Luisa Riemer, Sofia Alkuzay (GY 9b)