Begeisterung für Futsal


Futsal ist eine von der FIFA anerkannte Variante des Hallenfußballs und gewinnt in Deutschland in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Nach und nach löste Futsal die offiziellen Hallenmeisterschaften im Jugendbereich ab und wird in Zukunft in Mecklenburg- Vorpommern auch im Herrenbereich Einzug halten.

Aufgrund dessen bot unser Schulzentrum den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit diese Interpretation des Hallenfußballs auszuüben und zudem einen Ausgleich zum Schulalltag zu schaffen. 20 fußballbegeisterte Jungen und Mädchen aus verschiedenen Jahrgangsstufen und Bildungsgängen nahmen jeden Montag gemeinsam und begeistert am Sportkurs teil. Spaß am Futsal, gegenseitiger Respekt und die sportliche Betätigung standen hier im Vordergrund.

Es war uns zudem möglich diesen Kurs in Kooperation mit dem Landesfußballverband aufzuziehen und einigen Schülern die Ausbildung zum Junior-Coach zu ermöglichen. Diese Partnerschaft bestand darin, dass ein Mitarbeiter des Fußballverbandes vier unserer Schüler theoretische und praktische Grundlagen des Trainerseins vermittelte, die sie dann bei ihren Mitschülern im gekoppelten Kurs anwenden konnten. Man kann somit festhalten, dass neben einer fachmännischen Betreuung die Schüler mit- und voneinander lernten. 

Die Betreuung durch den Landesfußballverband wird in den jeweiligen Vereinen der Sportler bei bedarf durch gezieltes Mentoring fortgeführt, um so in Zukunft die sportliche Betreuung im Amateurbereich auch qualitativ sicherzustellen.

Wir hoffen, dass wir auch im nächsten Schuljahr unseren Schüler und Schülerinnen diese Möglichkeit bieten können. (mgö)

Foto-Collagen: Martin Görlitz

Unsere Schüler aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit


Unter dem Motto „Demokratie in Bildern“ erlebten Schülerinnen der 8. Klasse der Regionalschule drei Monate, in denen sie sich einmal wöchentlich mit Katja Pohl trafen um außergewöhnliche Bilder zu gestalten.

Nach Gesprächen zum Thema Demokratie, was sie ausmacht und welche Anforderungen sie an uns alle stellt, wodurch sie bedroht werden könne oder was schon erkämpft wurde, haben die Teilnehmer unterschiedlichste Entwürfe gestaltet. Zu den Themen Homophobie, Fremdenhass und Ausgrenzung wurden auf großen Acrylplatten Farben und Glassteine zu Statements der Jugendlichen verarbeitet. Jeder konnte sich ausprobieren, seine Talente einbringen und hin und wieder gesellten sich Schüler dazu, die neugierig waren und auch gern einmal mitmachten. Es wurde beraten, alle unterstützten sich gegenseitig und natürlich war es klar, dass alle erfolgreich sein wollten.

Woche für Woche arbeiteten die Schülerinnen an ihren Kunstwerken. | Fotos: privat

Die Bilder werden nach den Winterferien in der Friedrich-Franz-Straße in einer Schaufensterausstellung zu sehen sein und danach ihren festen Platz in der Schule bekommen.

Der Schulförderverein des Gymnasialen Schulzentrums „Fritz Reuter“ in Dömitz kümmerte sich um die Förderung des Projektes, die Unterstützung des Landkreises durch das Büros für Chancengleichheit war großartig und die Ideen der Schülerinnen waren sprudelnd, bunt und sehr kreativ.

Das Projekt darf weitergehen und wird im Frühjahr mit einer Fahrt zum Landtag nach Schwerin noch einmal besonders unterstrichen. Hautnah werden die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Arbeit des Parlaments bekommen. Demokratie live erleben.

Wir freuen uns auf eine erneute Zusammenarbeit mit dem Kurs „Moderne Fotografie“, den Klassenlehrern, Mitschülern und allen Interessierten und Unterstützern. (kpo)

So sehen die Kunstwerke aus: