Schnuppertage am 12./15. Januar – offene Türen am 27. Januar


Offene Türen bietet das Gymnasiale Schulzentrum am 27. Januar und lädt alle Interessierten in der Zeit von 9 bis 12 Uhr herzlich ein, sich über die Arbeit und die Möglichkeiten an der Bildungseinrichtung zu informieren. Dies ist besonders für die zukünftigen Fünft- und Siebentklässler und ihren Eltern von Interesse, weshalb die Schule eigens zwei Elternversammlungen anbietet: um 9 Uhr für die kommenden 5. Klassen, um 10.30 Uhr für die zukünftigen 7. Für letztere werden zusätzlich die Fremdsprachen vorgestellt und Beratungen zur Wahl des Bildungsganges angeboten. Beide Versammlungen finden in der Aula statt.

Natürlich können sich zukünftige und ehemalige Schüler, ihre Eltern und jeder interessierte Bürger an diesem Tag im Schulzentrum umsehen. Die einzelnen Fachschaften haben sich wie immer einiges überlegt, Schüler präsentieren Unterrichtsergebnisse und eine Versorgung wird auch angeboten.

Für die zukünftigen Fünftklässler gibt es übrigens bereits im Vorfeld zwei Schnuppertage. Die Dömitzer Grundschüler sind am 12. Januar, die aus Neu Kaliß, Malliß und Eldena am 15. Januar eingeladen. Entsprechende Einladungen wurden über die Schulen bereits an die Eltern weiter geleitet. Die Kinder lernen nach einem Frühstück das Schulzentrum kennen, nehmen an drei Unterrichtsstunden teil und verabschieden sich mit einem gemeinsamen Mittagessen.

Traditionell findet am Tag der offenen Tür auch die Jahreshauptversammlung des Schulvereins statt. Dazu sind alle Mitglieder herzlich eingeladen. Die Versammlung beginnt um 12.30 Uhr. Informationen zum Schulverein finden sich hier.

Die Termine im Überblick

  • 12. Januar 2018: Schnuppertag für Viertklässler des Schulzentrums Dömitz
  • 15. Januar 2018: Schnuppertag für Viertklässler der Grundschulen Neu Kaliß, Malliß und Eldena
  • 27. Januar 2018: Tag der offenen Tür, darin:
    • 9.00 Uhr: Elternversammlung zukünftige 5. Klassen, Aula
    • 10.30 Uhr: Elternversammlung zukünftige 7. Klassen, Aula
    • 10.30 Uhr: Eltern- und Schülerversammlung zum Eintritt in die Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe (11. Klasse), Mehrzweckraum im Nebengebäude
  • 27. Januar 2018, 12.30 Uhr: Jahreshauptversammlung des Schulvereins für alle Mitglieder

Ruben ist der beste Vorleser unserer Schule


Die besten Vorleser der vier sechsten Klassen am Schulzentrum Dömitz trafen kürzlich beim Schulausscheid aufeinander, um den besten unter ihnen auszumachen. Vor der Jury aus vier Schülern der Klasse 8a des gymnasialen Bildungsgangs lasen sie kurze bekannte und unbekannte Texte, während ihre Mitschüler gespannt lauschten. In den Wochen zuvor hatte jede Klasse im Rahmen des Deutschunterrichts ihre drei besten Vorleser ausgewählt, die nun gegen die schulinterne Konkurrenz antraten. Am Ende setzte sich Ruben Winkelmann (6c) als Schulsieger durch, gefolgt von seiner Klassenkameraden Greta Kellermann. Platz drei belegte Richard Kessler (6a). Ruben wird die Schule somit beim Kreisentscheid in Ludwigslust vertreten. (ttr)

Die besten Vorleser der vier sechsten Klassen traten zum Schulausscheid gegeneinander an. Ruben Winkelmann (vorn Mitte) entschied den schulinternen Vergleich für sich. | Foto: Wiebke Schulz

Festlicher Vorweihnachtsabend wieder gelungen


Auf einen wieder wundervollen vorweihnachtlichen Abend können die Mitwirkenden stolz sein. Alle Bildungsgänge brachten sich in das Programm ein und gemeinsam gelang es, die rund 250 Besucher in der Aula in die passende, besinnliche Stimmung mitzunehmen.

Link zum Artikel des Elbe-Jeetzel-Kiebitz vom 20.12.2017

Bildergalerie mit Fotos von Denise Hirte und Dortje Witt:

Höhepunkt der Vorweihnachtszeit am 15. Dezember


Am Freitag, dem 15. Dezember, nehmen die Schüler des Gymnasialen Schulzentrums ihre Gäste wieder mit auf ihre traditionelle Reise durch die Adventszeit. Wenn um 19 Uhr in der Aula der erste Akkord erklingt und die Lichter für weihnachtlichen Glanz sorgen, ist das gewiss ein ganz besonderer Höhepunkt in der Einstimmung auf die besinnliche Zeit.

Das Programm wird wieder bunt, versprechen die Organisatoren, die schon seit Wochen an der zauberhaften Reise durch die Winterzeit feilen. Die Chöre haben moderne und klassische Stücke einstudiert, die Rezitatoren üben fleißig ihre Gedichte und getanzt werden soll auch. Natürlich darf die traditionelle Märchenaufführung nicht fehlen. Wie die diesjahr aussieht, wird aber noch nicht verraten. Das Schulzentrum lädt alle Interessierten herzlich zu diesem wunderbaren Abend ein. Für Verpflegung ist ebenfalls gesorgt. (ttr, Archivfoto)

Grundschul4kampf in Dömitz


„Sport frei!“ hieß es am 13. November 2017  beim Grundschulvierkampf in der Dömitzer Sporthalle. Zu Gast waren auch die kleinen Sportlerinnen und Sportler aus dem Kindergarten „Regenbogenland“. Gemeinsam mit den Schülern der Grundschule zeigten sie beim Sprung, Balldribbeln mit Zielwurf, Medizinballstoß und Knieheben an der Sprossenwand ihr sportliches Können. Souverän und kompetent leitete Frau Paula Wagner vom Sportbund Ludwigslust in diesem Jahr diese Veranstaltung. Sie ehrte die besten Sportlerinnen und Sportler mit Urkunden und Medaillen. Stolz und mit einem lauten „Sport frei!“ liefen diese dann vom Fototermin zum Umziehen. Ein besonderes Dankeschön geht an die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b der Regionalen Schule in Dömitz. Sie zeigten sich engagiert als Wettkampfleiter an den Stationen und bei der Betreuung der Grundschüler während des Wettkampfes. Allen Beteiligten danken wir für diesen tollen sportlichen Vormittag. (sza)

„Klanglabor“ bezieht eigenen Raum


Als richtiges Aushängeschild gilt die Schülerfirma „Klanglabor“ am Gymnasialen Schulzentrum und hat sich auch in der Region längst einen Namen gemacht. Vor kurzem bezog sie nun ihre neuen Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Gymnasialgebäudes und die 15 Mitarbeiter, allesamt Schüler der verschiedenen Bildungsgänge, sind mächtig stolz darauf.

Gute Stimmung trotz trübem Wetter. Die Schülerfirma „Klanglabor“ bedankte sich mit einem Empfang bei denen, die sie auf dem Weg zum eigenen Raum unterstützt haben. | Fotos: Tilman Treue

„Ihr seid unverzichtbar für unsere Schule“, zollte Schulleiterin Evelyn Timmermann den Jugendlichen bei der offiziellen Übergabe Respekt und ergänzte, „was würden wir manchmal ohne euch machen.“ Tatsächlich sind die Jungunternehmer unermüdlich im Einsatz, wenn technische Unterstützung gebraucht wird. Stehen bei Festen in der Grundschule ebenso am Regler wie bei Sportveranstaltungen oder Schulentlassungsfeiern. Auch die Organisation von Musical-Fahrten ist ein wichtiges Standbein der Schülerfirma.

Schulleiterin Evelyn Timmermann übergibt den neuen Raum per Banddurchschnitt offiziell an die Schülerfirma.

Bisher stand der Truppe um Geschäftsführer Kai Behrendt für alle Angelegenheiten von der Technik bis zu den Finanzen lediglich ein kleiner Raum neben der Aula zur Verfügung, der zwar als Lager taugt, für wirkliche Arbeit aber längst zu klein geworden ist. Dass es mit dem Firmensitz nun endlich geklappt hat, war ein Weg von mehr als drei Jahren und die Schulleiterin betont, dass vom Schulverein über die verschiedenen Gremien innerhalb des Zentrums bis zum Schulträger alle mitgezogen hätten, damit dieser Traum verwirklicht werden konnte. Bei ihnen allen bedankten sich die Mitarbeiter der Schülerfirma im Rahmen einen kleinen Empfangs im Anschluss an den offiziellen Banddurchschnitt. (ttr)

Externe Links zum Thema:

Die Übergabe der neuen Räumlichkeiten in der SVZ.

Die Schülerfirma im Internet.

Beeindruckende Aufführung in der Aula


Auf beeindruckende Weise gelang es dem Theaterensemble Radiks aus Berlin vor kurzem, am Schulzentrum Dömitz Themen wie Freundschaft und Fremdenfeindlichkeit, Respekt und Gewalt zu thematisieren. „Sie haben das wirklich gut rübergebracht und stark gespielt“, fand beispielsweise Achtklässlerin Jette Fanslau und auch ihre Mitschüler waren von der Leistung der Schauspieler schlichtweg begeistert.

Joscha (rechts) und Melek begegnen sich voller Vorurteile und Antipathie wieder. Mit ihrem ausdrucksstarken Spiel zogen die Darsteller die Schüler schnell in ihren Bann. | Fotos: Denise Hirte

Das Stück „Wir waren mal Freunde“ erzählt die Geschichte eines Jugendlichen, der in Verdacht gerät, ein in Bau befindliches Asylbewerberheim angezündet zu haben. In der anschließenden Aufarbeitung des Themas begegnet er einer muslimischen Mitschülerin, die er seit der Grundschule aus den Augen verloren hat. Das neuerliche Aufeinandertreffen ist zunächst von den gegensätzlichen Lebensentwürfen und beiderseitiger Ablehnung geprägt. In Rückblenden wird den Fragen nachgegangen, warum die Jugendlichen so unterschiedliche Vorstellungen von Ehre, Herkunft und sozialem Status haben, welche Wertvorstellungen sich daraus ergeben und wie sie damit umgehen.

„Ich fand die Message des Stücks gut“, urteilte Schülerin Madlen Brilz und führte aus, „es sind beide Seiten erklärt worden. Man konnte im Prinzip jeden verstehen.“ Eine Ansicht, die viele Schüler teilten, denn die Macher des Stücks gingen nicht mit erhobenem Zeigefinger durch die Reihen, sondern überließen den Schülern selbst, die Antwort auf die sich aufdrängenden Fragen zu finden. Genau an dieser Stelle setzte der zweite Baustein des Projekts ein: Eine gemeinsame Diskussionsrunde mit den Schauspielern, um dort weiter zu arbeiten, wo das Stück aufhört, selbst zu denken und zu urteilen ohne zu verurteilen.

„Das Stück hat gezeigt, dass man auch zusammenhalten kann und nicht alles ablehnen muss. Und schließlich, was Freundschaft eigentlich ausmacht“, resümierte Marlow Guhlhoff. So wie der Achtklässler fanden viele der Jugendlichen die Aufführung beeindruckend und gewinnbringend. Möglich wurde das Theater in der Aula indes nur durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Jugendklub Neu Kaliß und dessen engagierter Leiterin Karin Koch, sowie dem Landkreis Ludwigslust-Parchim. Letzterer unterstützte den besonderen Auftritt des Ensembles im Rahmen des Projekts „Demokratie leben“ finanziell. (ttr)

Zu Gast bei den Eurofightern


Den Kampfjets ganz nahe kamen die Dömitzer Schüler im Hangar.

Die Eurofighter der Bundeswehr durften 23 Jugendliche vom Schulzentrum Dömitz vor kurzem ganz aus der Nähe betrachten. Sie waren die ersten, die auf dem Stützpunkt in Laage durch ein neues multimediales Programm geführt wurden, in dessen Zentrum die Karriereberatung stand.

Richtig in die Welt der Kampfjet-Piloten konnten die Dömitzer mittels „Virtual Reality“ eintauchen. Dabei erlebten sie sehr anschaulich den Start eines Eurofighters, eine Betankung in der Luft und den Flug an sich, was für die meisten ein ganz besonderer Höhepunkt des gelungenen Tages war. Auf dem Flugplatz selbst, auf dem für Absolventen nicht nur die Laufbahn als Pilot, sondern auch die im technischen Dienst offenstehen, gab es die modernen Militärjets auch live zu sehen: Draußen bei Manöverflügen und im Hangar sogar zum Anfassen.

Zielgerichtet war der Tag für Schüler angeboten worden, die sich eine Karriere in der Bundeswehr vorstellen können. Die Luftwaffe ist dabei sicherlich nur ein Feld, aber, da waren sich die Jugendlichen einig, ein besonders spannendes. Eine Zwölftklässlerin zog daher am Ende ein positives Fazit: „Es war interessant, aber der Besuch leider zu kurz.“ (ttr)

Gruppenbild im Hangar am Ende der interessanten Führung. | Fotos: privat

Im goldenen Oktober nach Alexandrowka


Bei herrlichem Sonnenschein begab sich der Oberstufenrussischkurs des Gymnasialen Schulzentrums „Fritz Reuter“ Dömitz am 17. Oktober  2017 auf Reisen. Das Ziel der traditionellen Exkursion war die russische Kolonie Alexandrowka in Potsdam. 

Kolonie Alexandrowka. | Fotos: privat

Nach der Ankunft besichtigten die Gymnasiasten zunächst die Alexander-Newski-Kirche auf dem Kapellenberg . Im Anschluss folgte das Highlight der Tagestour: der Aufenthalt in der russischen Teestube. Selbstverständlich wurden die landestypischen Getränke und Speisen, zum Beispiel Tee, Soljanka, Pelmeni und Moskauer Sahneeis, auf russisch bestellt. Gut gestärkt ging es mit dem Programm im Museum der Siedlung weiter. Nach der Besichtigung der Ausstellung versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler schließlich im benachbarten Obstgarten, um dort ihre im Vorfeld vorbereiteten themengerechten Vorträge zu halten. So informierten sich die Exkursionsteilnehmer untereinander über den Aufbau, die Geschichte sowie die Bewohner  der Kolonie. Außerdem wurde Bezug auf die Architektur der Holzhäuser, die russische Musik, die historischen Persönlichkeiten Zar Alexander I. sowie König Friedrich Wilhelm III. und die nationale Küche genommen. Zur Untermalung der Vorträge hatten die Elft- und Zwölftklässler Bilder, die Nationalhymne des Landes und sogar einen russischen Zupfkuchen mitgebracht. Letzteren verspeisten sie abschließend mit großem Genuss.

Elke Gurck, eine ehemalige Lehrerin der Schule, die mit auf Exkursion war, äußerte sich hinterher lobend über die Qualität  der Präsentation der Themen und das souveräne Auftreten der Gymnasiasten. Befragt durch ihre Russischlehrerin Susanne Czapla, benannten die Schülerinnen und Schüler zum Schluss ihre Höhepunkte der Tagestour: die Pelmeni, die Vorträge sowie den russischen Zupfkuchen. Aber auch die informative Ausstellung im Museum fand großen Anklang bei den Ausflüglern. Nach einer kurzen Freizeit in den Bahnhofspassagen  erfolgte die Rückfahrt nach Wittenberge und anschließend in die Heimatorte. Somit ging ein interessanter  und aktionsreicher  Unterrichtstag in besonderer Form zu Ende. (scz)

Gemütlich ging es in der russischen Teestube zu. Getränke und Speisen schmeckten den Dömitzer Gymmis bestens.

Tag der Zahngesundheit in der Grundschule


Das Zahnarztpraxisteam Andreas Schulz aus Dömitz sorgte am 11. Oktober 2017 wieder einmal für einen interessanten und erlebnisreichen Schultag in der Dömitzer Grundschule. An vier Stationen konnten die Kinder der 2. und 3. Klasse ihr Wissen zum Thema Zahngesundheit anwenden und erweitern, einen Backenzahn gipsen, sich ein gesundes Frühstück zusammenstellen und beim Spiel ,,Activity“ Begriffe erraten. Alle Schüler hatten dabei viel Spaß. Besonders spannend wurde es noch einmal am Schluss. Welche Klasse hatte beim Wissenstest gewonnen und durfte den Hauptpreis, das Spiel ,,Lotti Karotti“ entgegen nehmen? In diesem Jahr jubelte die 2. Klasse über ihren Sieg.

Wir danken Herrn Schulz und seinem Team ganz herzlich für diesen tollen Tag! (kka)