Einladung zum Altschülertreffen


Nach zwei Jahren ist es nun wieder soweit. Am Freitag, 28. Dezember 2018, findet das Altschülertreffen des Gymnasiums in Dömitz statt. Eingeladen sind alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Gymnasialen Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz. Derzeitige und ehemalige Lehrerinnen und Lehrer sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen.
Die Veranstaltung beginnt ab 19.00 Uhr im Saal des Elb-Cafés (Dömitz, Werderstr. 5). Der Eintritt ist frei. Kleine Spenden an den Schulverein werden am Einlass gerne entgegen genommen. Die gastronomische Versorgung erfolgt durch das Elb-Cafe. Bereits vorab und auch während der Veranstaltung werden im Restaurant auch Speisen angeboten.
Für Rückfragen steht Herr Dr. Trojan als Oberstufenkoordinator unter der Telefonnummer (038758) 3 55 41 27 oder per E-Mail (oberstufe@schulzentrum-doemitz.de) gern zur Verfügung. Wir wünschen allen einen angenehmen und vergnüglichen Abend sowie einen anregenden Austausch von Erinnerungen an die Schulzeit. (tr)

Traumhafte Skitage im Zillertal


In diesem Jahr fand in der ersten Woche der Winterferien nun schon zum vierten Mal die Skifreizeit unseres Schulzentrums statt. Und das mit Rekordbeteiligung: 45 Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 19 Jahren und zwölf Betreuer (Lehrer und Eltern mitreisender Schüler) starteten am Abend des 1. Februars in Richtung Österreich. Das Ziel der Fahrt, wie schon im Jahr 2017, war der Ort Zell am Ziller in Tirol.

Bereit zur Abfahrt ins Tal. | Fotos: Holger Rühle

Trotz anstrengender Nachtfahrt und strömendem Regen bei Ankunft war die Stimmung in Erwartung sechs abwechslungs- und erlebnisreicher Skitage prächtig. Der Samstag verging mit Beziehen des Quartiers, Skiausleihe und Organisation der kommenden Tage. Am Sonntag war es dann so weit, endlich ging es auf die Piste. Gerade für die 21 Schülerinnen und Schüler, die zum ersten Mal auf Skiern standen, eine besondere Herausforderung. Um diese bestmöglich zu bewältigen, waren für drei Tage zwei Skilehrer der ortsansässigen Skischule gebucht, die den unerfahrenen Skiläufern erste Schwünge und Stopps beibrachten.

Ein traumhaftes Panorama empfing die Dömitzer Skifahrer Tag für Tag.

Die Fortgeschrittenen und Könner auf Ski und Snowboard erkundeten in Kleingruppen das Skigebiet. Ab Montag endete der anfängliche Schneefall, und bis zur Abreise herrschte jeden Tag herrlicher Sonnenschein. So konnten alle das winterliche Bergpanorama in 2000 Metern Höhe tagtäglich aufs Neue genießen, während das Tal meist wolkenverhangen war. Die Skitage waren Highlights für alle Schüler und Betreuer. Auf schnellen und steilen Pisten das skifahrerische Können unter Beweis stellen, beim Speedcheck Höchstgeschwindigkeiten erreichen, beim Slalomrennen gegeneinander antreten oder einfach bei einem Tee oder Kakao in einer der vielen Skihütten verschnaufen…. es war für jeden etwas dabei.

Am Schluss des Tages brachten uns die Skibusse der Roten Linie in wenigen Minuten zurück in unser Quartier: Pension Kirchenwirt, ein einfaches Hotel in zentraler Lage, dessen Personal stets freundlich und bemüht war, alle auftretenden Probleme unkompliziert zu lösen. Und wer nach den Anstrengungen des Tages noch nicht genug hatte: beim Ausflug in die Erlebnistherme Fügen konnten sich Schülerinnen und Schüler im Wasser und auf den Rutschen endgültig austoben.

Am letzten Skitag fand traditionell das Abschluss-Slalomrennen statt, bei dem alle Skifahrer ihr Können und das Gelernte unter Beweis stellten. Am Abend folgte die Siegerehrung und danach mussten leider schon wieder die Koffer gepackt werden. So schnell ging eine erlebnisreiche Woche zu Ende. Doch wir sagen jetzt schon: Adieu bis bald – Zillertal, wir kommen wieder!

An dieser Stelle möchten sich alle Beteiligten noch einmal besonders bei den Sponsoren bedanken, die durch Spenden in Höhe von insgesamt 3000 Euro zum Gelingen der diesjährigen Skifreizeit beigetragen haben: die Sparkasse Schwerin, der Landkreis Ludwigslust-Parchim sowie der Schulverein der Schulzentrums Dömitz. (rü)

Gemeinsam hatten die Jugendlichen und ihre Begleiter jede Menge Spaß auf und auch neben der Piste.

Fünfte Klassen suchten ihren besten Vorleser


Nachdem im November des letzten Jahres bereits die 6. Klassen den besten Leser ermittelt hatten, war es nun auch für die Fünftklässler soweit. Die Klassensieger präsentierten ihr Können in der letzten Woche vor den Winterferien vor großem Publikum.

Alle Schüler der fünften Jahrgangsstufe hatten sich in der Morgenkreisstunde versammelt und gemeinsam mit einer kritischen Jury – bestehend aus Frau Auls, der Leiterin der Stadtbibliothek, Frau Kühnel, einer ehemaligen Deutschlehrerin unserer Schule, und drei Schülern der Klasse RS 10a – lauschten sie gespannt den drei besten Vorlesern ihrer Klasse und ließen sich von ihnen in die Geheimnisse ihrer Bücher entführen.

Wie immer ging es um Pflicht und Kür, d.h. einem geübten Text, der die Aufregung nehmen sollte, folgte ein unbekannter. Dafür hatte Frau Auls das Buch „Die Duftapotheke“ aus der Bibliothek mitgebracht. Bei den Wahltexten hatten sich die Kandidaten für abwechslungsreiche Bücher entschieden:  „Polly Schlottermotz“, „Ich und Earl und das Mädchen“ und „Warrior Cats“ – und so bekamen ganz sicher einige der Zuhörer Lust zum Lesen der vorgestellten Werke.

Am Ende standen die Platzierungen fest: Siegerin wurde Leni Schlage aus der Klasse 5c, ganz dicht gefolgt von Levin Luca Müller aus der 5a und Lena Ketelhön aus der 5b (Foto von links nach rechts).

Belohnt wurden die drei für ihr Können mit einer Urkunde und einem Büchergutschein, den die Leseratten sicher gleich in den Winterferien in der Buchhandlung einlösten. Ein Dankeschön noch einmal an die Jury und an Frau Schulz, die den Vorlesewettbewerb moderierte. (bw)

Offene Türen am 26. Januar


Zum Tag der offenen Tür lädt das Gymnasiale Schulzentrum alle Interessierten am Sonnabend, den 26. Januar, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr ein. „Vor allem für die Eltern der zukünftigen fünften und siebenten Klassen ist das eine gute Gelegenheit, unser Schulzentrum kennenzulernen“, erklärte Schulleiterin Evelyn Timmermann und machte schon im Vorfeld Geschmack auf diesen besonderen Tag. So haben sich Schüler und Lehrer wieder einiges einfallen lassen, um den Besuchern das Schulleben nahezubringen. „Die Fachräume werden geöffnet sein, um einen Einblick in die Unterrichtsarbeit zu geben“, versprach die didaktische Leiterin Gudrun Zöhner, „außerdem werden sich unsere Schülerfirmen vorstellen und einen Überblick über unser umfangreiches Ganztagsangebot geben.“

Wenn gewünscht, können sich die Eltern und Schüler übrigens auch von Elftklässlern durch die Gebäude führen lassen, die Räumlichkeiten aber natürlich auch auf eigene Faust erkunden. Für Essen und Trinken ist ebenfalls gesorgt, was nicht nur mögliche neue Schüler, sondern auch ehemalige durchaus zu schätzen wissen. So kommen Jahr für Jahr mehr Absolventen an diesem einen Tag zurück an ihre Schule, um in Erinnerungen zu schwelgen und mit ihren Lehrern von damals einen kleinen Plausch zu halten. Auch sie sind herzlich willkommen.

Auf zwei wichtige Termine weist die Schulleiterin indes besonders hin: „Um 9 Uhr laden wir alle Eltern zukünftiger Fünftklässler in die Aula ein. Eine weitere Versammlung findet um 10.30 Uhr für Eltern statt, deren Kinder im kommenden Schuljahr die siebente Klasse besuchen werden.“ Die Bildungsgangleiter Regionale Schule und Gymnasium informieren in diesem Rahmen über Abläufe und die jeweiligen Möglichkeiten für einen Schulabschluss. Desweiteren werden sich die Fremdsprachen (Englisch ab Klasse 5, Russisch oder Französisch ab Klasse 7), das Wahlfach Niederdeutsch und die Fächergruppe Religion/Philosophie vorstellen.

Traditionell findet am Tag der offenen Tür auch die Jahreshauptversammlung des Schulvereins statt. Beginn ist um 12.30 Uhr. (te)

Schnuppertage für künftige Fünftklässler


Zu einem Schnuppertag lädt das Gymnasiale Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz zukünftige Fünftklässler ein. Begleitet von Lehrern der Schule lernen sie dabei nicht nur die Räumlichkeiten kennen, sondern erleben auch drei Unterrichtsstunden in Fächern, die sie ab dem kommenden Schuljahr erwarten werden. Gerahmt wird der Vormittag durch ein gemeinsames Frühstück und ein abschließendes Mittagessen in der Mensa.

Am Freitag, 18. Januar, erwartet das Organisationsteam die Grundschüler aus Dömitz, Neu Kaliß, Malliß und Eldena, um ihnen die weiterführenden Schulen zu zeigen. Die entsprechenden Einladungen sind vor einigen Wochen über die Schulen an die Eltern verteilt worden.

Die Schule hofft, dass auch diesjahr wieder viele Kinder das Angebot der Schnuppertage wahrnehmen und sich an ihrer vielleicht zukünftigen Schule ganz genau umsehen. Ihre Eltern sind dann übrigens eine Woche später herzlich eingeladen, am 26. Januar, dem Tag der offenen Tür. (te)

Was soll ich mal werden? – Projekt zur Studienorientierung


Was soll mal aus mir werden? Was kommt nach der Schule auf mich zu? Was möchte ich machen? All diese Frage schwirren so manchem Schüler im Kopf herum. Selbst in der Oberstufe sind noch einige ratlos. Deswegen fand im Herbst ein Projekt für die Klassen 10, 11 und 12 des Gymnasiums statt.

Die Universität Greifswald, die Hochschule Wismar, die Universität in Rostock und auch die Hochschule in Neubrandenburg stellten sich innerhalb von je 90 Minuten bei den Klassen vor. Laut eigener Aussage meinten sie, ihr Ziel wäre es, die Schüler für die Zukunft zu begeistern und ihnen die Angst vor dem Studium zu nehmen. Der Erfahrungswert war zwar bei jedem von ihnen unterschiedlich, aber am Ende des Projekts hatte dann doch jeder einen Überblick über die bildenden Einrichtungen.

Aus Wismar kam eine Studentin, die besonders die Fakultät Kunst thematisierte und den Campus und die nähere Umgebung vorstellte. Locker, aber sachlich führte sie die Gruppen durch die Stunden und ging dabei auf einzelne Fragen ein.

Der Auszubildende aus Greifswald war nicht nur Student sondern gleichzeitig auch Campusspezialist und konnte die Universität Greifswald ausführlich vorstellen. Auch auf die Einstellung der Studenten ging er ein und schaffte damit ein angenehmes Bild der Universität Greifswald.

Vanessa Stöter interviewte die Gäste der vier Hochschulen, hier der Vertreter aus Rostock.

Die Universität aus Rostock hingegen war durch jemanden vertreten, der oft von Schule zu Schule ging, um Projekte dieser Art überall durchzuführen. Dadurch war eine gewisse Sicherheit und Routine während seines Vortrags zu bemerken. Die Schüler bekamen viel Wissen über das Studieren selbst und eben über Rostock im speziellen.

Die Vertreterin aus Neubrandenburg baute ihren Vortrag auf die Fragen und Anmerkungen der Schüler auf und ging somit auf einzelne, angefragte Gebiete noch einmal extra ein. Sie selber ist nämlich der Meinung, dass man Schülern und Kindern nicht nur Wissen vermitteln sollte. Man solle ihnen auch das Wort übergeben, um etwas von ihnen lernen zu können.

Am Ende dieses Projekttages lautete das Fazit aller Schüler verschieden. Einige sind der Meinung, dieses Projekt sei sehr hilfreich, eben genau dann wenn man noch nicht wisse, was aus einem werden soll. Andere hingegen, die sich schon eine eigene Meinung über die Einrichtungen gebildet haben oder diejenigen, die bisher noch gar nicht in die Richtung Studium gedacht haben, fanden den Tag zwar informativ und hilfreich, allerdings auch teilweise zu umfangreich. So sah es hauptsächlich die Klassenstufe 10, da sich in den Jahren eben doch noch viel verändern kann und wird.

Aber letztendlich brachte das Projekt für jeden etwas. Manche sind sich nun sicher, was sie auf jeden Fall oder was sie eben nicht machen möchten. Andere haben jetzt ein besseres Bild von den Universitäten und Hochschulen in näherer Umgebung. Und wieder andere haben sich einfach eine Meinung über das Studium bilden können. Jeder hat also etwas für sich selbst mitnehmen können, wodurch doch jeder einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft gegangen ist. Auch an dieser Stelle nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an die Leute, die das Projekt an unserer Schule, durchgeführt haben.

Text: Vanessa Stöter (GY 10b)
Fotos: Helene Riemann (GY 10b)

Drogen? Nein danke!


Einen anderen, künstlerische Weg dieses tabuisierte Thema jungen Menschen näher zu bringen, ging das Improvisationstheater RequisSit.

Am 27. November wurde in der Aula für alle 9. Klassen des Schulzentrums eine Theatervorstellung der anderen Art, die von ehemaligen Drogenabhängigen inszeniert wurde, gegeben. Der Anfang gestaltete sich musikalisch. Die Schüler wurden durch Saxophon- und Keyboardklänge willkommen geheißen. Anfangs erklärten die Darsteller allen Teilnehmern das Vorgehen und den Rahmen des Theaters. Durch eine sehr aktive Einbindung des Publikums in das Theater wurde die Distanz zwischen den jungen Lernern und den Schauspielern überwunden und eine interessierte Atmosphäre geschaffen.

Im Anschluss hatten die Schüler die Möglichkeit in kleinen Gruppen mit den Amateurschauspielern zu reden und deren Werdegang kennenzulernen. Das Interessante dabei war, dass die Darsteller eine Suchtvergangenheit hatten und den jungen Menschen offen Rede und Antwort standen. Dabei gaben sie viel Persönliches preis, was die Lerner sehr beeindruckte.

Unser Fazit: Bitte wiederholen!

Es war sehr interessant, einen Einblick zu bekommen, wie sich diese Menschen damals fühlten, welche Folgen es hatte und wie sie aus diesem Teufelskreis entkommen konnten.

Text: Ann-Christin Borowsky. Luisa Riemer, Sofia Alkuzay (GY 9b)

Grundsteinlegung für Ersatzneubau erfolgt


Gymnasiales Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz bekommt neues Gebäude für Grund- und Förderschüler / Weitere Bauvorhaben auf dem Schulcampus sind kommendes Jahr geplant

Große Freude herrschte am 13. Dezember 2018 am Gymnasialen Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz. Der Grundstein für den Ersatzneubau Haus 2 für die Grund- und Förderschule wurde gelegt. An dem symbolischen Akt nahmen neben Landrat Stefan Sternberg auch Vertreter des Landwirtschaftsministeriums und des Energieministeriums, Vertreter der beteiligten Planungs- und Bauunternehmen sowie Lehrer und Schüler teil.

„Bildung braucht gute Rahmenbedingungen. Mit dem Neubau kommen wir dem Ziel eines zukunftsfähigen Schulcampus, auf dem Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulformen zusammen lernen, wieder ein ganzes Stück näher“, sagt Landrat Stefan Sternberg. Voraussichtlich im Dezember 2019 sollen die Bauarbeiten für das dreigeschossige Gebäude, das für zehn Klassen- und vier Gruppenräume sowie einem Computerkabinett Platz bietet, abgeschlossen sein. Bezugsfertig ist das neue Schulhaus im Frühjahr 2020. Dann sollen dort bis zu 248 Schülerinnen und Schüler der Grundschule und der Förderschule unterrichtet werden. Rund 4,25 Millionen Euro kostet der Neubau, davon sind rund 2,2 Millionen Euro EU-Mittel zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung. Zusätzlich wird das Bauvorhaben durch das Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern mit 664 000 Euro kofinanziert.

Der Ersatzneubau ist zurzeit nicht die einzige Baumaßnahme, die auf dem Schulcampus geplant beziehungsweise umgesetzt wird. Aktuell wird die Heizungszentrale für rund 500 000 Euro saniert. Davon fördert das Energieministerium etwa 300 000 Euro. Einer Schönheitskur für rund zwei Millionen Euro unterzieht sich auch die Sporthalle im kommenden Jahr. Auch hier werden ca. 300 000 Euro über die europäische Sportstättenförderung durch das Bildungsministerium gefördert. Weitere 750 000 Euro kommen aus dem Innenministerium.
Für die Sanierung des Sportplatzes von März bis Oktober 2019 werden rund 750 000 Euro veranschlagt. Seitens des Bildungsministeriums und des Innenministeriums wurden bereits Fördermittel in Höhe von ca. 450 000 Euro zugesagt.

Der nächste große Meilenstein wird die Sanierung und Aufstockung des alten Regionalschulgebäudes für rund 20 Millionen Euro sein. Die Umsetzung ist für April 2020 bis Juni 2021 geplant. Auch hier wurden bereits EU- und Landesmittel in Höhe von 6,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Unter dem Dach des Gymnasialen Schulzentrums „Fritz Reuter“ in Dömitz befinden sich Förderschule, Grundschule, Regionalschule und Gymnasium. Der in dieser Form seit 2006 bestehende Zusammenschluss in Trägerschaft des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist einzigartig im Land und im Bestand langfristig gesichert. Knapp 800 Schülerinnen und Schüler lernen dort in den vier Schulzweigen. (Pressemitteilung LK Ludwigslust-Parchim)

Grundsteinlegung auf dem Schulcampus: Landrat Stefan Sternberg verschließt die Zeitkapsel im Beisein von Dr. Jürgen Buchwald, Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, Schulleiterin Evelyn Timmermann sowie Schülerinnen des Gymnasialen Schulzentrums. | Foto: Landkreis Ludwigslust-Parchim

Paula vertritt unsere Schule beim Kreisentscheid


Kürzlich organisierte das gymnasiale Schulzentrum wieder den alljährlichen Vorlesewettbewerb der 6. Klassen. Zuvor wurden zunächst in jeder Klasse die drei besten Leser von den Mitschülern gewählt.

Sichtlich nervös und gespannt traten diese Schüler als Teilnehmer vor ihre Mitschüler und die Jury, die aus drei Schülern der 10. Klasse der Regionalen Schule, Lehrerin Anne Schicht und der Leiterin der Stadtbibliothek Andrea Auls zusammengesetzt war. 

Alle drei Teilnehmer stellten zunächst ein Buch ihrer Wahl vor. Paula entschied sich für „Conni & Co“ von Dagmar Hoßfeld, Emily für „Harry Potter & die Kammer des Schreckens“ von J. K. Rowling und Katja für „Elena“ von Nele Neuhaus. Gekonnt lasen die Schüler dann auch einen ihnen unbekannten Text vor, sodass es keine leichte Aufgabe für die Jury war, den Sieger des alljährlichen Vorlesewettbewerbs zu ermitteln. 

Am Ende setzte sich in dem schulinternen Wettbewerb Paula Klamann (6a) gegen Emily Mehlhorn (6b) und Katja Klückmann (6c) durch. Paula wird die Schule somit beim Kreisentscheid vertreten.

Wir gratulieren den Schülerinnen zu dieser tollen Leistung und danken Frau Auls für ihre freundliche Unterstützung. (asc)

Klanglabor bedankt sich für Spende


Ein großes Dankeschön richtet die Schülerfirma Klanglabor an die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin: „Unser stellvertretender Geschäftsführer Lukas (hinten, links) war mit unserem Firmennachwuchs Emily und Tim sowie den Eventmanagern Till und Björn zu Gast in der Sparkassenzweigstelle in Dömitz, wo Zweigstellenleiterin Marlies Stropp uns herzlich und sehr interessiert an unseren Geschäftszweigen empfing.

Sie vermittelte uns zudem einen Einblick in die Bankenwelt und würdigte unsere Arbeit gerade in punkto Nachwuchsgewinng und -ausbildung mit einer großzügigen Spende von 500 Euro. – Geld, das wir dringend in neue digitale Lichttechnik investieren wollen. Also nochmals vielen Dank!“ (sd)