Tradition der Sprachreise lebt fort


Knapp 40 Schüler der Jahrgangsstufe 10 des Gymnasialen Schulzentrums „Fritz Reuter“ Dömitz tauschten im September die Schulbank acht Tage lang gegen eine unvergessliche Reise nach Südengland ein. In die Schule ging es trotzdem; Angst vor dem puren Vokabelpauken brauchte aber keiner haben. Mit Spaß konnten die Schüler während des durch Muttersprachler angeleiteten Unterrichts ihr Englisch aufpolieren.

In Erinnerung bleiben insbesondere die Ausflüge: die englische Südküste, Stonehenge und London gehören wohl zu den Highlights. Abends ging es ins englische Kino und beim Karaoke-Abend wurden neue Talente entdeckt.

Lernen und Urlaub miteinander verbinden – gibt es eine bessere Art sich selbst besser kennenzulernen und selbstbewusster zu werden? Wohl kaum! Mit neuen Menschen und einer neuen Kultur vertraut werden – auch das ist ein weiterer Grund für das Schulzentrum Dömitz, Brexit hin oder her, die Tradition fortzusetzen. (tf)

In Wolfsburg in die Sterne geschaut


Am 1. Oktober 2019 waren wir mit unserer Klasse in Wolfsburg, um das Planetarium und die Autostadt zu besichtigen.

Im Planetarium konnten wir uns in die gemütlichen Sessel lehnen und eine Stunde lang den wundervollen Sternenhimmel an der Kuppel betrachten. Während dieser Zeit wurden wir über unser Sonnensystem, den Sternenhimmel und unsere Galaxie informiert.

In der Autostadt haben wir eine Führung über das 28 Hektar große Gelände bekommen und haben uns die Konzernwelt, eine Ausstellung über die Vergangenheit, Präsenz und Zukunft der Autos, die großen Autotürme und einige neue Autos angeschaut. Danach hatte wir etwas Zeit, um uns auf dem Gelände zu bewegen und neben den schon besichtigten Gebäuden auch noch die verschiedenen Ausstellungen der Tochterunternehmen von VW anzuschauen. Wir fanden den Tag sehr spannend und informativ.

Mena Witt & Charlotte S. Streiter (Gy9a)

„Tag der Zahngesundheit“ an der Grundschule


Kürzlich war es wieder soweit. Das Zahnarztpraxisteam Andreas Schulz aus Dömitz gestaltete auch in diesem Jahr wieder einen interessanten Projekttag für die 2. und 3. Klassen.

Als Einstimmung dafür führte die Klasse 3 ein kleines Programm für die gesamte Grundschule und das Zahnarztpraxisteam auf. Anschließend ging es an die Stationen. Highlight war das Gipsen eines Backenzahnes. Aber auch an den drei anderen Stationen vertieften und erweiterten die Schüler ihr Wissen. So stellten sie sich selbst ein gesundes Essen zusammen, beantworteten ein Quiz oder mussten beim Spiel ,,Activity“ Begriffe erraten.

Den Kindern bereitete dieser abwechslungsreiche Tag viel Spaß. Wir danken Herrn Schulz und seinem Team ganz herzlich dafür! Ebenso bedanken wir uns bei der SVZ für die Berichterstattung. (hsc)

Grundschüler sind sicher im Bus unterwegs


Viele Kinder des Schulzentrums Dömitz wohnen im ländlichen Bereich und nutzen täglich den Schulbus.  Um Unfällen vorzubeugen fand am für die Grundschüler kürzlich die Busschule statt. Ziel des Projekts ist es, Unfälle an der Bushaltestelle und im Bus zu vermeiden.

Zunächst bekamen die Schüler im Klassenraum theoretische Grundlagen vermittelt, anschließend ging der Unterricht in einem Bus weiter. Mit der Aktion sollen Grundlagen zum Verhalten in und am Bus geschaffen werden. 

Die Kinder wissen schon eine ganze Menge, freute sich Frau Hahndorf. „Zum Beispiel, dass sie im Bus nicht essen und trinken dürfen und nicht zu laut sein sollen, um den Busfahrer nicht abzulenken. Viele Schüler wissen auch, dass sie in der jetzt beginnenden dunklen Jahreszeit helle und reflektierende Kleidung tragen sollten.

Schon vor dem Einsteigen in den extra bereitgestellten Bus müssen die Schüler ihrer Klassenlehrerin und dem Busfahrer zeigen, was sie in der Stunde zuvor gelernt haben. So gehen die Schüler nacheinander in den Bus, zeigen ihre Fahrkarte und grüßen den Busfahrer freundlich.

Busfahrer Bernd weist auf mehrere Gefahrenquellen hin. Die Kinder lernen u.a. den „toten“ Winkel kennen. Bernd lässt es die Kinder selbst ausprobieren. Ein Kind darf sich einmal auf den Fahrersitz setzen und soll dann in die Rückspiegel schauen, während alle anderen genau hinter dem Bus stehen. „Kannst du jemanden sehen“, fragt Bernd. Laura reckt ihren Hals zu allen Seiten, schaut in den rechten, dann in den linken Spiegel. „Nein, da ist keiner zu sehen“, sagt sie und weiß nun, wie alle anderen auch, was mit dem „toten“ Winkel gemeint ist.

Ebenfalls vermittelt wurde Wissen zum Verhalten in Notsituationen. Die Busschule wird schon seit mehreren Jahren an dem Schulzentrum Dömitz durchgeführt. Wir bedanken uns bei der Polizei und bei der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust–Parchim. Allen Schülern machte die Busschule viel Spaß. (as)