Grundsteinlegung für Ersatzneubau erfolgt


Gymnasiales Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz bekommt neues Gebäude für Grund- und Förderschüler / Weitere Bauvorhaben auf dem Schulcampus sind kommendes Jahr geplant

Große Freude herrschte am 13. Dezember 2018 am Gymnasialen Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz. Der Grundstein für den Ersatzneubau Haus 2 für die Grund- und Förderschule wurde gelegt. An dem symbolischen Akt nahmen neben Landrat Stefan Sternberg auch Vertreter des Landwirtschaftsministeriums und des Energieministeriums, Vertreter der beteiligten Planungs- und Bauunternehmen sowie Lehrer und Schüler teil.

„Bildung braucht gute Rahmenbedingungen. Mit dem Neubau kommen wir dem Ziel eines zukunftsfähigen Schulcampus, auf dem Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulformen zusammen lernen, wieder ein ganzes Stück näher“, sagt Landrat Stefan Sternberg. Voraussichtlich im Dezember 2019 sollen die Bauarbeiten für das dreigeschossige Gebäude, das für zehn Klassen- und vier Gruppenräume sowie einem Computerkabinett Platz bietet, abgeschlossen sein. Bezugsfertig ist das neue Schulhaus im Frühjahr 2020. Dann sollen dort bis zu 248 Schülerinnen und Schüler der Grundschule und der Förderschule unterrichtet werden. Rund 4,25 Millionen Euro kostet der Neubau, davon sind rund 2,2 Millionen Euro EU-Mittel zur Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung. Zusätzlich wird das Bauvorhaben durch das Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern mit 664 000 Euro kofinanziert.

Der Ersatzneubau ist zurzeit nicht die einzige Baumaßnahme, die auf dem Schulcampus geplant beziehungsweise umgesetzt wird. Aktuell wird die Heizungszentrale für rund 500 000 Euro saniert. Davon fördert das Energieministerium etwa 300 000 Euro. Einer Schönheitskur für rund zwei Millionen Euro unterzieht sich auch die Sporthalle im kommenden Jahr. Auch hier werden ca. 300 000 Euro über die europäische Sportstättenförderung durch das Bildungsministerium gefördert. Weitere 750 000 Euro kommen aus dem Innenministerium.
Für die Sanierung des Sportplatzes von März bis Oktober 2019 werden rund 750 000 Euro veranschlagt. Seitens des Bildungsministeriums und des Innenministeriums wurden bereits Fördermittel in Höhe von ca. 450 000 Euro zugesagt.

Der nächste große Meilenstein wird die Sanierung und Aufstockung des alten Regionalschulgebäudes für rund 20 Millionen Euro sein. Die Umsetzung ist für April 2020 bis Juni 2021 geplant. Auch hier wurden bereits EU- und Landesmittel in Höhe von 6,5 Millionen Euro in Aussicht gestellt.

Unter dem Dach des Gymnasialen Schulzentrums „Fritz Reuter“ in Dömitz befinden sich Förderschule, Grundschule, Regionalschule und Gymnasium. Der in dieser Form seit 2006 bestehende Zusammenschluss in Trägerschaft des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist einzigartig im Land und im Bestand langfristig gesichert. Knapp 800 Schülerinnen und Schüler lernen dort in den vier Schulzweigen. (Pressemitteilung LK Ludwigslust-Parchim)

Grundsteinlegung auf dem Schulcampus: Landrat Stefan Sternberg verschließt die Zeitkapsel im Beisein von Dr. Jürgen Buchwald, Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern, Schulleiterin Evelyn Timmermann sowie Schülerinnen des Gymnasialen Schulzentrums. | Foto: Landkreis Ludwigslust-Parchim

Einladung zum Altschülertreffen


Nach zwei Jahren ist es nun wieder soweit. Am Freitag, 28. Dezember 2018, findet das Altschülertreffen des Gymnasiums in Dömitz statt. Eingeladen sind alle ehemaligen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Gymnasialen Schulzentrum „Fritz Reuter“ in Dömitz. Derzeitige und ehemalige Lehrerinnen und Lehrer sind natürlich ebenfalls herzlich willkommen.
Die Veranstaltung beginnt ab 19.00 Uhr im Saal des Elb-Cafés (Dömitz, Werderstr. 5). Der Eintritt ist frei. Kleine Spenden an den Schulverein werden am Einlass gerne entgegen genommen. Die gastronomische Versorgung erfolgt durch das Elb-Cafe. Bereits vorab und auch während der Veranstaltung werden im Restaurant auch Speisen angeboten.
Für Rückfragen steht Herr Dr. Trojan als Oberstufenkoordinator unter der Telefonnummer (038758) 3 55 41 27 oder per E-Mail (oberstufe@schulzentrum-doemitz.de) gern zur Verfügung. Wir wünschen allen einen angenehmen und vergnüglichen Abend sowie einen anregenden Austausch von Erinnerungen an die Schulzeit. (tr)

Paula vertritt unsere Schule beim Kreisentscheid


Kürzlich organisierte das gymnasiale Schulzentrum wieder den alljährlichen Vorlesewettbewerb der 6. Klassen. Zuvor wurden zunächst in jeder Klasse die drei besten Leser von den Mitschülern gewählt.

Sichtlich nervös und gespannt traten diese Schüler als Teilnehmer vor ihre Mitschüler und die Jury, die aus drei Schülern der 10. Klasse der Regionalen Schule, Lehrerin Anne Schicht und der Leiterin der Stadtbibliothek Andrea Auls zusammengesetzt war. 

Alle drei Teilnehmer stellten zunächst ein Buch ihrer Wahl vor. Paula entschied sich für „Conni & Co“ von Dagmar Hoßfeld, Emily für „Harry Potter & die Kammer des Schreckens“ von J. K. Rowling und Katja für „Elena“ von Nele Neuhaus. Gekonnt lasen die Schüler dann auch einen ihnen unbekannten Text vor, sodass es keine leichte Aufgabe für die Jury war, den Sieger des alljährlichen Vorlesewettbewerbs zu ermitteln. 

Am Ende setzte sich in dem schulinternen Wettbewerb Paula Klamann (6a) gegen Emily Mehlhorn (6b) und Katja Klückmann (6c) durch. Paula wird die Schule somit beim Kreisentscheid vertreten.

Wir gratulieren den Schülerinnen zu dieser tollen Leistung und danken Frau Auls für ihre freundliche Unterstützung. (asc)

Klanglabor bedankt sich für Spende


Ein großes Dankeschön richtet die Schülerfirma Klanglabor an die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin: „Unser stellvertretender Geschäftsführer Lukas (hinten, links) war mit unserem Firmennachwuchs Emily und Tim sowie den Eventmanagern Till und Björn zu Gast in der Sparkassenzweigstelle in Dömitz, wo Zweigstellenleiterin Marlies Stropp uns herzlich und sehr interessiert an unseren Geschäftszweigen empfing.

Sie vermittelte uns zudem einen Einblick in die Bankenwelt und würdigte unsere Arbeit gerade in punkto Nachwuchsgewinng und -ausbildung mit einer großzügigen Spende von 500 Euro. – Geld, das wir dringend in neue digitale Lichttechnik investieren wollen. Also nochmals vielen Dank!“ (sd)