Begeisterung für Futsal


Futsal ist eine von der FIFA anerkannte Variante des Hallenfußballs und gewinnt in Deutschland in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Nach und nach löste Futsal die offiziellen Hallenmeisterschaften im Jugendbereich ab und wird in Zukunft in Mecklenburg- Vorpommern auch im Herrenbereich Einzug halten.

Aufgrund dessen bot unser Schulzentrum den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit diese Interpretation des Hallenfußballs auszuüben und zudem einen Ausgleich zum Schulalltag zu schaffen. 20 fußballbegeisterte Jungen und Mädchen aus verschiedenen Jahrgangsstufen und Bildungsgängen nahmen jeden Montag gemeinsam und begeistert am Sportkurs teil. Spaß am Futsal, gegenseitiger Respekt und die sportliche Betätigung standen hier im Vordergrund.

Es war uns zudem möglich diesen Kurs in Kooperation mit dem Landesfußballverband aufzuziehen und einigen Schülern die Ausbildung zum Junior-Coach zu ermöglichen. Diese Partnerschaft bestand darin, dass ein Mitarbeiter des Fußballverbandes vier unserer Schüler theoretische und praktische Grundlagen des Trainerseins vermittelte, die sie dann bei ihren Mitschülern im gekoppelten Kurs anwenden konnten. Man kann somit festhalten, dass neben einer fachmännischen Betreuung die Schüler mit- und voneinander lernten. 

Die Betreuung durch den Landesfußballverband wird in den jeweiligen Vereinen der Sportler bei bedarf durch gezieltes Mentoring fortgeführt, um so in Zukunft die sportliche Betreuung im Amateurbereich auch qualitativ sicherzustellen.

Wir hoffen, dass wir auch im nächsten Schuljahr unseren Schüler und Schülerinnen diese Möglichkeit bieten können. (mgö)

Foto-Collagen: Martin Görlitz

Geo-Wettbewerb: Henning und Leon sind Schulsieger


Kniffligen Fragen stellten sich Dömitzer Schüler auch im diesjährigen Diercke-Wissen-Geographie-Wettbewerb. Das Gymnasiale Schulzentrum nimmt traditionell an dem deutschlandweiten Vergleich teil, bei dem die Jugendlichen umfangreiches Wissen im Fach Geografie unter Beweis stellen müssen.

Nach den klasseninternen Vergleichen setzten sich in der zweiten Runde Henning Kellermann als Schulsieger für den Gymnasialzweig, sowie Leon Jahncke für die Regionale Schule durch und erhielten als Anerkennung eine Urkunde samt einem Gutschein. Als Schulbeste qualifizierten sie sich zudem für den Landesausscheid. „Hier galt es umfangreiches Wissen zum Beispiel zu naturgeografischen Phänomenen, Landeskunde und Topographie unter Beweis zu stellen“, erklärte Geografie-Lehrerin Silke Blank. So war zum Beispiel nach dem Namen des gelegentlich auftretenden kalten und böigen Fallwindes vor der dalmatinischen Küste gefragt. Durchaus knifflig – die Antwort lautet übrigens: Bora. (ttr)

Foto: WP Fotografie

15. deutsch-polnischer Schüleraustausch


Unter dem Motto „Freundschaft“ ging es für 15 Schüler der fünften Klassen des Schulzentrums Dömitz für einen einwöchigen Schüleraustausch ans Gustav-Stresemann-Institut nach Bad Bevensen. Dort waren ebenfalls 15 Kinder unserer polnischen Partnerschule aus Stanomino der Gemeinde Bialogard. Von der gelungenen Woche berichten die Fünftklässlerinnen Leonie Schicht, Betty Wichmann, Emelie Otte und Luisa Wilkens:

Am Montag sind wir alle angekommen und haben uns über Spiele kennengelernt. Der Schüleraustausch stand unter dem Motto Freundschaft. Bad Bevensen erkundeten wir am Dienstag mit einer Stadtrallye, bei der wir verschiedene Aufgaben erledigen mussten. Weiterhin lernten wir das Kloster Medingen bei einer Führung kennen. Am Mittwoch erlebten wir einen anstrengenden, aber gleichzeitig tollen Tag. Wir besuchten einen Kletterpark. Es gab immer am Ende eines Parcours eine 200 Meter lange Seilbahn in verschiedenen Höhen. So manch einer ist über sich hinausgewachsen. Am Donnerstagvormittag bastelten wir drei Plakate über Freundschaft zu den Themen Konflikte, Lösungen und Traumfreundschaften. Dabei arbeiteten wir immer in gemischten Gruppen, wobei wir unsere sprachlichen Fähigkeiten erweitert haben. Der Google-Übersetzer war unser bester Freund. Am Nachmittag fuhren wir nach Lüneburg.
Alle Projekte leiteten Jonas und Piotr. Mit ihnen hatten wir viel Spaß. Ein besonderer Dank geht an sie, unsere Lehrerinnen Frau Danschewitz und Frau Ranft sowie das DPJW und das Amt Dömitz-Malliß für die finanzielle Unterstützung.

Einen anstrengenden, aber wundervollen Tag erlebten die deutschen und polnischen Schüler im Kletterpark. | Foto: privat

Amerikanische Freunde zu Gast in Dömitz


„Stars and Stripes“ wehten vor kurzem am Fahnenmast vor dem Schulzentrum und empfingen Gäste vom anderen Ende des Globus. Für die Dömitzer Gymmis, die im vergangenen Oktober für drei Wochen den US-Bundesstaat Michigan besuchten, bedeutete das zugleich ein Wiedersehen mit Freunden. „Nach mehreren Monaten Kontakt über WhatsApp, Snapchat und Co. konnten wir unsere Austauschpartner endlich wieder live sehen“, freute sich Elftklässlerin Henrike Karnatz. Die Gäste besuchten unter anderem Schwerin, Berlin, die Gedenkstätte Sachsenhausen, den Töpferhof Döscher, die Festung in Dömitz, sowie Kindergarten und natürlich die Schule. „Es war schön, unsere Freunde hier zu haben und ihnen unseren Alltag, unsere Geschichte und das Land zu zeigen“, schwärmte die Schülerin und fasste zusammen: „Uns allen hat der Austausch sehr gut gefallen, wir haben tolle Erfahrungen sammeln und gute, internationale Freundschaften knüpfen können. Ich kann jedem, der diese Möglichkeit angeboten bekommen sollte, nur raten mitzumachen, denn man wird sich noch lange an diese Reise erinnern.“ (ttr)

Impressionen vom Besuch der Austauschschüler in Dömitz und Berlin. Fotos: privat