Informationsveranstaltung in Berlin


Die Kuppel des Bundestags gehört zu den beeindruckendsten Orten Berlins. Mit dem Blick über die Hauptstadt endete für acht Regionalschüler der zehnten Klassen des Schulzentrums Dömitz und ihre Klassenlehrerinnen die zweitägige Informationsfahrt, zu der sie der Bundestagsabgeordnete Dietrich Monstadt (CDU) eingeladen hatte. Schwerpunkt waren weniger touristische Ziele als vielmehr die Arbeit von Parlament und Regierung kennenzulernen. „Es war wirklich informativ. Ich habe viel mitgenommen“, bereute Zehntklässlerin Lisa Fuhrmann die Fahrt nicht.

Als Höhepunkt markierten die Jugendlichen die Führung durch das Stasi-Museum Berlin. „Man konnte sich dort richtig hineinfühlen und sich vorstellen, was dort passiert ist“, fasste Franziska Hirsch in Worte, was ihr durch den Kopf ging, als sie im berühmten Arbeitszimmer von Stasi-Chef Mielke stand. Ihrem Klassenkameraden Jonas Ochel hatten es vor allem die perfiden technischen Raffinessen angetan. „Da war zum Beispiel dieser Lieferwagen mit den Gefangenentransportzellen“, gab er an, in seinem Gesicht Betroffenheit. Für Lisa war das Museum die Möglichkeit, den Schulstoff zu vertiefen: „Der Besuch hat mir sehr gefallen, weil ich mich mit dem Thema schon mehrfach auseinandergesetzt habe“, so die Regionalschülerin.

Das abwechslungsreiche Programm hatte der Presse- und Informationsdienst der Bundesregierung zusammengestellt, das ebenfalls einen Einblick in die Arbeit anbot. „Es war interessant, dort die Abläufe zu sehen, was passiert, damit Frau Merkel die wichtigsten Presseinformationen bekommt“, erinnerte sich Jonas an das immense Arbeitspensum der Mitarbeiter im Hintergrund. Neben einem Besuch des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durfte der Besuch des Reichstags natürlich nicht fehlen. Im Plenarsaal des Deutschen Bundestages erfuhren die Schüler Wissenswertes über die Aufgaben und die Arbeit des Parlaments. Hier stand Monstadt der Gruppe, zu der noch weitere Bürger aus dem Bereich Schwerin gehörten, Rede und Antwort. „Die abschließende Diskussionsrunde über aktuelle politische Themen war auf jeden Fall interessant“, betonte Lisa, ehe es für das Abschlussfoto auf die Terrasse des Reichstags ging. Die Jugendlichen und ihre Lehrerinnen bedankten sich herzlich bei Dietrich Monstadt und Organisator Herrn Heilmann für den unvergesslichen Ausflug.

Tilman Treue

14. Deutsch-Polnischer-Schüleraustausch in Bad Segeberg 


Vom 9. bis 13. Mai 2016 trafen sich jeweils 15 Schüler aus dem gymnasialen Schulzentrum „Fritz Reuter“ Dömitz und dem Gymnasium Stanominie  Polen. Die Begegnung fand in der Jugendakademie Bad Segeberg unter dem Motto „Freundschaft – Zusammen kommen wir weiter“ statt. Mit Hilfe von Kennenlernspielen und Kooperationsübungen kamen sich die Kinder näher und das Eis wurde gebrochen. Um die jeweils andere Sprache kennenzulernen, standen Sprachanimationen in gemischten Kleingruppen auf dem Programm.

Wenn Engel reisen ist gutes Wetter angesagt und so konnten viele Aktivitäten im Freien stattfinden. Um die Umgebung kennen zu lernen, wurde sportlich der Segeberger See umwandert und manche nutzten die Gelegenheit und kühlten sich im See ab.  Des Weiteren wurde die Kalkberghöhle besichtigt und die Kinder erfuhren etwas über das Leben der Fledermäuse. Eine Stadtrally lud zum selbständigen Erkunden der Stadt ein.

Am Deutsch-Polnischen Abend tauschten die Teilnehmer sich über das Leben in ihren Städten und Schulen aus. Neben den kulturellen Expeditionen führten die Schüler theaterpädagogische Übungen durch und entwickelten in gemischten Gruppen Standbilder zum Thema Freundschaft. Am Ende der Woche hatten alle Mittel und Wege gefunden, sich zu verständigen. Am besten funktionierte die Verständigung abends bei der Disco oder beim gemeinsamen Spielen. Zum Abschluss ließen alle auf dem Jugendzeltplatz Wittenborn die Woche mit Geländespielen, Grillen und einem Lagerfeuer ausklingen.

10. Platz beim Bundesfinale


In der letzten Aprilwoche fand in Berlin das Bundesfinale der Schulen statt. Hier trafen die besten Schulmannschaften verschiedener Sportarten zusammen, um sich im Wettkampf zu messen. Unsere Tischtennisschulmannschaft ging mit gemischten Gefühlen an den Start. Sie wussten, viele Sportschulen würden ihre Gegner sein. Die besten Spielerinnen ihrer Altersklasse würden wir als Gegner haben. In der Vorrunde hatten wir Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg in unserer Gruppe. Mit Niedersachsen hatten wir den derzeitig amtierenden Sieger, sowie Spielerinnen des 1.Bundesliga vor uns. Da hieß es -Augen zu und durch sowie lernen von den Besten. In der zweiten Runde ging es dann mit Schleswig- Holstein an den Tisch. Dieses Spiel wurde zur nervlichen Belastungsprobe. Immer wieder fehlte uns im entscheidenden Satz der Punkt zum Sieg. Dies wäre der Einzug ins Viertelfinale gewesen. Dass da ein paar Augen nass wurden, war nicht verwunderlich. Und so mussten wir uns ganz knapp geschlagen geben. Gegen Hamburg setzten wir uns souverän durch. Die nächsten Spiele waren von hoher Motivation geprägt. Wir wollten in die „Top-Ten“! Die Mädels liefen zur Höchstform auf. Das Spiel gegen Sachsen und Thüringen konnten wir gewinnen. Nun ging es um Platz 9. oder 10.! Unser Gegner – das Sportgymnasium Saarland. Es entwickelten sich spannende Zweikämpfe, aber viele Möglichkeiten hatten wir da nicht. Also stand fest- 10. Platz! Dieses Ziel hatten wir uns gesetzt und erreicht. Trainer und Betreuer sind stolz auf die Leistung der Mädchen. Wir haben uns gegen sechs Bundesländer durchgesetzt. Ein großer Dank gilt unseren Sponsoren, Trainern und Klassenleitern, die uns die Teilnahme ermöglichten.

Sylvia Wilkens